Wünsch dir was

Meine Frau und ich stellen mit Erstaunen fest, dass unsere bisherigen Wünsche und Lebensziele in Erfüllung gegangen sind. Aus Kindheitsträumen und Karrierewünschen wurden mit der Zeit reale Erlebnisse und in Stein gemauerte Träume. Doch wieso, wurden unsere Träume wahr?

Wir haben unsere Wünsche zu klaren Lebenszielen gemacht und wurden unbewusst bei ihrer Realisierung unterstützt. Auslöser unseres Handelns sind immer unsere Gedanken. Nur wenige Überlegungen nehmen wir aber als bewusstes Denken wahr. Die meisten Denkvorgänge finden unbewusst statt und werden als Emotionen, Intuitionen oder „Bauchgefühle“ erlebt.

Ein Gedanke wird zu einem starken Wunsch, wenn wir mit einer Situation in unserem Leben nicht zufrieden sind. Die meisten unserer Wünsche generieren sich aus zwei sehr einfachen Motiven. Entweder wollen wir etwas Schönes wieder erleben oder eine negative Lebenssituation überwinden.

Diese Motivgeber werden auch durch die Erlebnisse andere Menschen bei uns ausgelöst, wenn ihre Geschichten in uns Gefühle auslösen, die wir selbst nacherleben wollen. Unser Gehirn benutzt dazu Spiegelneuronen. Sie lassen uns Trauer aber auch Freude anderer Menschen nachempfinden. (Die Werbeindustrie schleicht sich durch unsere Fähigkeit zur Empathie in unsere Gehirne ein, um uns zum Kaufen zu motivieren.) Manche Wünsche sind so stark, dass sie automatische zu gelebten Zielen werden.

Das passiert, wenn wir Wünsche mit eigenen Vorstellungen und Gefühlen verbinden. Dieser bewusste Gedankenfilm hat wiederum einen realen Einfluss auf die unbewusste Ebene unseres Gehirns und wird dort als Ziel gespeichert. Intuitiv nehmen wir deshalb Chancen wahr, die uns helfen unsere Ziele zu erreichen. Diesen Prozess können wir verstärken, wenn wir unsere Wünsche aufschreiben oder aufmalen, und unsere Augen die geschriebenen Worte oder gezeichneten Pläne sehen.

Genau das haben wir getan. Meine Frau hat sich zum Beispiel ein konkretes Bild von ihrem zukünftigen Ehemann gemacht. Schriftlich hat sie 10 Eigenschaften festgehalten, die ihr Partner haben soll. Als ihr Traummann endlich vor ihr stand, war für sie die Entscheidung nicht schwergefallen. Heute sind wir 19 Jahre glücklich verheiratet. Ich hatte schon als Kleinkind prächtige Einfamilienhäuser in meinem Zeichenheft entworfen. Kein Wunder, dass ich viele Jahre später zwei mit meiner Traumfrau selbst gebaut habe. Ebenso habe ich schon im Jugendalter Segelboote als Modelle gebaut und größer auf dem Papier entworfen. Vielleicht werde ich eines Tages doch noch große Boote bauen. Die eigene Sternwarte und ein großes Teleskop waren in Gedanken und Skizzen schon lange konstruiert, als wir im Schwarzwald lebten, wurde beides Wirklichkeit.

Nichts anderes machen Architekten, wenn sie ihre Visionen auf Papier bringen oder kleine Modelle bauen. Oder denken wir einmal an den großen Science-Fiction Autor Jules Verne, der seine Fantasien in Romanen verschriftlicht hatte wie „Die Reise um den Mond“. Jahrzehnte später wurde ein kleiner Junge namens Wernher von Braun von diesem Buch fasziniert. Seit dem bastelte er an kleinen Raketen mit dem Traum, einmal eine große Rakete mit Menschen zum Mond zu schicken. Vielleicht nennt man es Glück, dass er später erst unter den Nazis und dann für die NASA tatsächlich große Raketen bauen durfte, die schließlich zum Mond flogen. Doch einen großen Einfluss auf dieses Ziel hatten Gedanken, Bücher und Bilder, die ihn intuitiv zum Ziel leiteten.

Der Weg zum Ziel wird sicherlich mit Hindernissen gepflastert sein. Doch wer ein Ziel vor Augen hat, wird sich davon nicht abhalten lassen. Meine Frau wollte unbedingt Pferdewirt nach der Schule werden. Doch Reitlehrer hatten ihr eine absolute Unfähigkeit im Umgang mit Pferden attestiert. Davon ließ sich meine Frau nicht einschüchtern. Sie machte ein Praktikum und bekam eine Lehrstelle an einem Gestüt. Sie wurde Pferdewirt und bekam Jahre später sogar ein Angebot ihren Meister machen zu können.

Lassen Sie sich nichts von anderen Menschen einreden. Sie bestimmen alleine über die Ziele Ihres Lebens. Seien Sie deshalb einmal mutig und sprechen Sie Ihre Wünsche aus. Geben Sie auch großen Zielen Raum in Ihrem Leben und schreiben Sie diese auf ein Blatt oder malen Sie ein Bild davon. Hängen Sie es sichtbar auf. Dadurch bleibt Ihre unbewusste Aufmerksamkeit wach. Das führt dahin, dass Ihr Unterbewusstsein automatisch Situationen erkennt, die das Erreichen Ihres Ziels wahrscheinlicher macht. Es wird Sie durch gute Intensionen auf dem Weg dorthin lenken. Nehmen Sie Ihr Bauchgefühl ernst und treffen Sie mit dessen Hilfe bewusst die richtige Entscheidung, um ihr Ziel zu erreichen.

Im Leben von meiner Frau und mir ist der christliche Glaube ein wichtiges Lebensfundament. Im Gebet sprechen wir mit Gott über unsere Wünsche und glauben, dass uns übernatürliche Hilfe zuteilwird, die unserem Gehirn weit überlegen ist. Wenn Sie möchten, probieren Sie es doch auch einmal mit Gebeten zu Gott aus.

Im Übrigen: Auch die große Wende, die Jesus mit seinem Leben auslöste, hatte ihre Ursache in einer großen Unzufriedenheit zu seiner Zeit. Die römischen Besatzer pressten das jüdische Volk so mit Steuern aus, dass viele verarmten. Sein Ziel war daher das gerechte Reich Gottes auf dieser Erde, wo die Menschen frei und ohne Angst leben können. Er sagt zu diesem Thema: „Alles, um was ihr auch betet und bittet, glaubt, dass ihr es empfangen habt, und es wird euch werden.“ Markus 11,24 Mit großartigen Geschichten und gelebten Zeichenhandlungen verankerte er sein Ziel in den Herzen seiner Zuhörer.

Wünsch dir was
Tagged on: